Künstler

Livyka Shtirbu-Sokolov, Klavier

Finalistin des "Eurovision Young Musicians"
Livyka Shtirbu-Sokolov, Klavier
Moldawien Moldawien

Festivals

  • 7. Festival NEXT GENERATION 2017

Livyka Shtirbu-Sokolov wurde 1998 in eine Musikerfamilie geboren. Ihr Vater ist der bekannte moldawische Komponist Liviu Shtirbu und ihre Mutter Angela Sokolov ist Pianistin. 2005 begann Livyka Shtirbu-Sokolov ihr Studium bei Tatiana Sviridov an der Musikschule „Ciprian Porumbescu“ in Chişinău (Moldawien).

Zu den verschiedenen Preisen, die Livyka Shtirbu-Sokolov bei internationalen Wettbewerben gewann, zählen der 1. Preis beim internationalen Klavierwettbewerb „Pro Piano“ in Rumänien (2008), der 1. Preis bei der internationalen „Gnessin Competition“ in Russland (2010), der 1. Preis beim internationalen Wettbewerb „E. Coca“ in Moldawien (2009) sowie die Silbermedaille bei den „Delphischen Spielen der GUS-Staaten“ in Russland (2013). Als erste Vertreterin Moldawiens war sie 2014 Finalistin beim internationalen Musikwettbewerb „Eurovision Young Musicians“ in Köln.

Ihr Debüt gab Livyka Shtirbu-Sokolov 2006 im Orgelsaal in Chişinău und erhielt dafür die Auszeichnung „Brillantes Debüt“. Als Solistin konzertierte sie mit dem WDR Sinfonieorchester, dem National Chamber Orchestra of Moldova, dem Chisinau National Philharmonic Orchestra, dem Moldovan Youth Orchestra, dem Moldovan Opera and Ballet Orchestra sowie dem Pitesti Symphony Orchestra. Dabei spielte sie unter der Leitung von Kristiina Poska, Cristian Florea, Daniel Manasi, Mihail Agafita, Valentin Doni, Mihail Secichin, Charles Ansbacher, Crispin Ward, Octav Calleya und Dumitru Cârciumaru. Als Kammermusikerin spielte sie zusammen mit dem Violinisten Ilian Garnet, dem Cellisten Konstantin Manaev, dem Pianisten Gintaras Januševičius sowie mit dem Cellisten Cristian Florea.

Die junge Pianistin trat bereits bei internationalen Festivals auf, darunter beim Menuhin Festival Gstaad in der Schweiz, beim George Enescu Festival in Rumänien, bei Rising Stars in the Kremlin in Russland, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland, bei Moscow meets friends in Russland, bei Magic Summer at the Romanian Athenaeum in Rumänien, beim Berliner Klassiksommer in Deutschland, bei Piano Nights from Moldova in Moldawien, bei den Days of contemporary music from Moldova in Moldawien, beim Festival Martisor in Moldawien sowie beim FESTIVAL NEXT GENERATION Bad Ragaz in der Schweiz. 2010 erregte sie mit ihrem Debütkonzert beim Menuhin Festival Gstaad grosses Aufsehen. Ein Sonderpreis ermöglichte es ihr, Moldawien zu verlassen, wo sie ein Jahr zuvor von Patricia Kopatchinskaja entdeckt worden war.

<< Zurück zur Übersicht | Weitere Künstler < >