08.03.2017

Im Festival NEXT GENERATION in Bad Ragaz setzt man auch auf Förderung von Nebenschauplätzen für junge Musiker

Presse-Mitteilung Festival NEXT GENERATION Bad Ragaz 2017

 

Wie ein „Studium generale“

Im Festival NEXT GENERATION in Bad Ragaz setzt man auch auf Förderung von Nebenschauplätzen für junge Musiker

 

Wenn man sich wirklich ernsthaft der Förderung von jungen Musikern verschreiben will, wie dies der Verein FESTIVAL NEXT GENERATION in Bad Ragaz getan hat, dann reicht es nicht aus, wenn man den Künstlern ausschliesslich eine Plattform für Auftritte zur Verfügung stellt. Die Zeiten, in denen allein das überzeugende Können eines Instruments auf der Bühne für ein Vorwärtskommen in einer noch gerade einmal gestarteten Karriere ausreichte, gehören längst der Vergangenheit an. Heutzutage sind das Wissen um das Selbstmarketing, die eigenen Aktivitäten, um sich darzustellen sowie die unabdingbaren Social-Media-Aktivitäten wichtiger denn je, will man aus der Masse an hervorragend ausgebildeten Musikern herausstechen. Der Intendant Drazen Domjanic weiss um diese Belange, die man den jungen Künstlern nahelegen muss, da die meisten immer noch glauben, dass das Üben des Instruments alle Widrigkeiten des Musikmarktes richten kann.

So hat man in den vergangenen Jahren immer wieder Gäste aus Bereichen des Musikgeschäfts nach Bad Ragaz zum Festival eingeladen, um den Musikern die Notwendigkeiten anderer Aspekte des heutigen Musiklebens zu vermitteln. Mit Nikolai Lund hatte man einen auf Musiker-Fotografie spezialisierten Fotografen vor Ort, mit Annette Schumacher eine erfahrene Produzentin des Labels Ars Produktion, mit Dr. Christine Rhomberg von der Hilti Foundation eine Förderin, die um die Besonderheiten weiss, die junge Musiker mitbringen müssen, um Aufmerksamkeit zu erregen. Die bekannte Fernsehmoderatorin Nina Ruge und die Schauspielerin Adele Landauer erklärten den Musikern, wie sie sich auf der Bühne richtig bewegen, sich an das Publikum auch mit Worten wenden. Die internationalen Pressevertreter des ICMA-Verbundes (International Classical Music Award) waren mehrfach zu Gast im Festival und sprachen mit den Künstlern darüber, was es ausmacht, dass man in den Medien über sie berichtet.

So liesse sich die Liste der Persönlichkeiten aus dem Musik-Business fortsetzen. Die jungen Musiker erkennen nicht immer sofort, was sie dort vermittelt bekommen, wollen immer noch glauben, dass allein das bewiesene Können auf der Bühne das eigentliche Moment des Erfolges zeitigt. Doch nach und nach senkt sich das vermittelte Wissen in die Köpfe und spätestens, wenn die harte Realität ausserhalb der Annehmlichkeiten des FESTIVAL NEXT GENERATION auf sie einstürzt, wissen die Musiker, was sie zu tun haben, um neben dem instrumentalen Können ihre Besonderheit herauszustellen.

Wie in einem „Studium generale“ fördert das FESTIVAL NEXT GENERATION in Zusammenarbeit mit der „Internationalen Musikakademie Liechtenstein“ die Musiker. CD-Einspielungen, das Wissen wie man sich bei Aufnahmen verhält, all diese Aspekte sind heutzutage Alltagsangelegenheiten für Musiker. Denn am Anfang sind alle erst einmal auf sich selbst angewiesen, müssen sich selbst vermarkten, wenn sie vorwärts kommen wollen. Das FESTIVAL NEXT GENERATION kann auf dem Weg zu einer Karriere helfen und fördern, doch das vermittelte Wissen müssen die Musiker sich selbst einverleiben, es anwenden, um sich zu behaupten.

Wohl in keinem anderen Festival für die jüngsten unter den talentierten Musikern bietet diese umfassende Wissensvermittlung.

 

Abdruck honorarfrei – Belege erbeten.

 

 

Pressefotos zum Download unter https://www.dropbox.com/sh/q0hhxydalf2ik71/AAA0gJAIlllb4zmhMIBJ3bDDa?dl=0

 

 

 

 

 

 

www.festivalnextgeneration.com

Infos und Ticket-Bestellungen unter:

Doris Peter, Festivalbüroleiterin, + 41 (0)81 303 2004


zurück...